Gailbach - Nilkheim 3:4 am 08.10.2017 PDF Drucken E-Mail

Ein span­nen­de­res Dreh­buch hät­te man in die­sem Kel­ler­du­ell nicht sch­rei­ben kön­nen. Der VfR Nilk­heim hat ein ver­rück­tes Spiel in Gail­bach in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Aschaf­fen­burg 2 mit 4:3 für sich ent­schie­den und da­mit die Ne­ga­tiv-Se­rie der ver­gan­ge­nen Wo­chen be­en­det.

Zunächst lag die Zerkowski-Truppe mit 2:0 in Front. Dann drehten jedoch die Gastgeber auf und krönten ein starkes Comeback mit der zwischenzeitlichen 3:2-Führung. Doch der VfR kam zurück, erzielte erst das 3:3 und in der Nachspielzeit sogar noch das 3:4. Durch den Dreier überholte Nilkheim Gailbach in der Tabelle und verließ die Abstiegszone. Dort sind nun die Kickers zu finden.
Effektive Nilkheimer Auf dem Ausweichplatz hatten die Gastgeber zunächst durch Patrick Krypczyk die Möglichkeit, früh in Führung zu gehen. Doch seine Idee, die Kugel an VfR-Keeper Luca De Prisco vorbei zu legen, ging nicht auf. Auch in der Folge blieb Gailbach zunächst gefährlicher. Einen strammen Schuss von Tom Wünsch wehrte De Prisco zur Ecke ab (8.). Von den Gästen war zunächst kaum etwas zu sehen - dennoch gingen sie in Führung. Beytullah Berber überwand mit dem ersten Torschuss des VfR Markus Gaube im Tor der Kickers.
Gailbach ließ sich durch den Rückstand nicht verunsichern. Wünsch kam nach einem schönen Spielzug zum Abschluss, zog aber am linken Pfosten vorbei (23.). Und die Heimelf blieb am Drücker. Nach einem Einwurf landete der Ball bei Dominik Wulzinger. Doch etwas überrascht zielte er aus fünf Metern überhastet am Kasten vorbei. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Dann überschlugen sich in wenigen Sekunden die Ereignisse. Erst erhöhte Berber mit der zweiten zwingenden Möglichkeit der Nilkheimer auf 0:2. Im Gegenzug ließ De Prisco einen harmlosen Versuch von Christian Braun durch die Hände rutschen und die Platzherren stellten den Anschluss her (38.).
Nach dem Wechsel dauerte es keine drei Minuten, bis Gailbach zum Ausgleich kam. Der bis dahin auffälligste Akteur, Tom Wünsch, krönte seine Leistung mit dem 2:2. Und die Aufholjagd der Kickers setzte sich fort. Nach genau einer Stunde traf Wulzinger zum 3:2 - die Partie war gedreht. In dieser Phase spielte nur noch Gailbach und es gab Chancen im Fünf-Minuten-Takt. Braun ließ nach Vorarbeit von Thorsten Ruppert das 4:2 liegen (64.). Nur wenige Augenblicke später zielte Wünsch knapp am Tor vorbei. Und auch Ruppert verpasste mit einem Pfostenschuss die wohl endgültige Entscheidung. Den Gästen war wie in den Vorwochen die Verunsicherung anzumerken. Daher gab eigentlich kaum noch jemand einen Pfifferling auf sie. Doch mit einem Gewaltschuss stellte Tolga Aslin den Spielverlauf auf den Kopf und markierte das 3:3.
Siegtreffer per Hacke Die Kickers mussten sich den Vorwurf gefallen lassen, die Begegnung nicht schon längst entschieden zu haben. Und es kam sogar noch schlimmer. In der Nachspielzeit erzielte Joker Ahmet Doganyigit per Hacke sogar noch den Siegtreffer für die Gäste. Gailbach konnte diesmal nicht mehr kontern und wartet zu Hause weiter auf den ersten Sieg.
Dementsprechend enttäuscht zeigte sich Spielertrainer Braun nach der Partie: »Es zieht sich leider wie ein roter Faden durch die Saison. Wir machen einfach unsere Chancen nicht rein und verpassen dadurch die Entscheidung. Dann kommen noch individuelle Fehler dazu, die auf diesem Level eben bestraft werden.«
Bei den Nilkheimern war dagegen kollektives Aufatmen angesagt. »Das war eine Berg- und Talfahrt vom Allerfeinsten. Nach dem 3:2 für Gailbach hatte ich kaum noch Hoffnung. Ich muss der Mannschaft ein riesen Lob aussprechen. Der Sieg lässt uns die nächsten Aufgaben optimistisch angehen«, meinte VfR-Abteilungsleiter Oliver Kneißl.

 

Gailbach: Gaube - Eisert, Braun, Christoph Roth, Stefan Roth, Weber, Patrick Krypczyk, Sebastian Krypczyk - Hennemann, Wünsch, Wulzinger - Hartmann, Ruppert
Nilkheim: de Prisco - Kural, Lang, Bonert - Doganyigit, Haberl, Berberich, Aslin, Hein, Christian, Vural - Hofmann - Karpf, Berber
Tore: 0:1 B. Berber (15.), 0:2 B. Berber (37.), 1:2 Braun (38.), 2:2 Wünsch (48.), 3:2 Wulzinger (60.), 3:3 Aslin (78.), 3:4 Doganyigit (90.+1).
Zuschauer: 100. - Schiedsrichter: Czyba (Rodgau).