Aktuelles
Gailbach – Südring 2:1 am 26.11.2017 PDF Drucken E-Mail

Es war für uns wie schon öfter in dieser Saison. Der TW machte den Unterschied. Nun sind es nur noch 5 Punkte Rückstand. Voraussetzung dafür ist das wir auch endlich mal gegen die direkten Konkurrenten gewinnen und nicht Punkte liegen lasen. Denn das können am Schluss die Big Points sein wenn es um den direkten Vergleich geht. Unserem Gegner schmeckte unser roter Rasenplatz nicht. Uns dafür umso besser. Wie erwartet machten sie sie das Spiel und bauten Druck auf. Doch unsere Nadelspitzen mit intravenöser Torgarantie, darauf waren sie nicht vorbereitet. Vorne kamen sie nicht durch, also spielten sie zurück. Steve jagte Ball und Gegner, dieser spielte zum TW zurück. Und der bittet unseren Kapitän zum Tanz. Doch das Parkett war nicht glatt genug. Der Ball versprang und Steve schob ihn in der 10.min ins leere Tor zum 1-0. Da hat sich das nachsetzen doch gelohnt. Wir waren an diesem Tag auf verteidigen eingestellt und das taten wir auch. Doch der Druck wurde immer stärker und das 1-1 in der 29.min war die logische Konsequenz. Kurz danach gab es einen Zweikampf mit Steve und Eckert an der Außenlinie bei unserer Trainerbank. Eckert trat Steve danach leicht ans Bein und sah dafür die rote Karte. Es gab eine kurze Rudelbildung, danach ging es weiter. Welle auf Welle rollte auf unsere Mauer zu., doch es gab kein durchkommen. In der Nachspielzeit der 1.HZ bekommen wir einen Freistoß im Halbfeld. Latte tritt an, der Ball wird immer länger und fällt ins lange Eck. 2-1. Pause. In der 2.HZ wachsen unsere Jungs über sich hinaus, allen voran Eisi im Tor und Siggi als rechter Verteidiger. Wir haben einige Entlastungsangriffe, das Spiel aber macht Südring. Wir hatten an diesem Tag das Glück des Tüchtigen, auch bei einigen SR-Entscheidungen. Südring ärgerte sich, meckerte mit dem SR und schwupp di wupp, da waren es nur noch Neun. Eisi brachte mit etlichen Glanzparaden unsere Fans an den Rand der Ekstase. Und als der SR abpfiff ertönte ein Aufschrei das sie in Schweinheim ihre Köpfe drehten. Danach gab es noch eine rote Karte wegen SR Beleidigung für die Gäste. Das tat unserem Jubel keinen Abbruch. Nun gehen wir mit einem Paukenschlag in die wohlverdiente Winterpause.

 

 
Obernau – Gailbach 3:2 am 19.11.2017 PDF Drucken E-Mail

Es ist zum Mäusemelken. Gut gespielt und doch verloren. Charakter bewiesen, gekämpft, dem Nebenmann geholfen um am Ende mit leeren Händen dazustehen. Und unsere Konkurrenten im Abstiegskampf scheinen sich nur um den Relegationsplatz zu streiten, denn die beiden Absteiger scheinen bereits festzustehen. Da haben sie die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht. Denn wenn wir unsere Leistung Woche für Woche abrufen wird das Glück erzwungen werden und die Punkte werden wie reifes Obst auf unser Konto fallen.

Wir zeigten von Beginn an, das mit uns heute zu rechnen ist. 7.min Konny von hinten auf Wulle, der spielt Sascha auf der rechten Bahn in den Lauf, er geht alleine aufs Tor zu, in der Mitte ist Tom mitgelaufen doch Sascha probiert es alleine. Verzogen. Schade, mal wieder in Führung zu gehen hätte gut getan. 9.min Freistoß für uns, halblinks am 16er. Latte schießt in Kopfhöhe in die Mauer, der Ball geht an eine Hand. Doch der SR stand hinter der Mauer und hat dies nicht gesehen. Pech für uns. Dann kommt Obernau. Der Stürmer bringt es fertig aus 3m nicht an Eisi vorbei zu kommen, den Nachschuss aus 2m schießt er übers Tor. In der 14.min wird ein Freistoß aus 35m zum Alptraum für unseren TW. Der Ball, als Rakete unterwegs, verändert während des Fluges 3x seine Richtung und schlägt zum 1-0 ein. Später hatte Steve auch so einen Abschluss aus 20m. Der Ball kommt als Aufsetzer und der TW bringt reflexartig noch seinen Fuß vor den Ball. In der 35.min ein Freistoß für Obernau kurz nach der Mittellinie. Der Ball kommt in die Box, Kopfball, Tor, 2-0. Danach schoss Tom noch einen tollen Freistoß, den der TW aus dem Winkel fischte. Nach der Pause legten wir noch einen Zahn zu. 54.min Chr. Braun behauptet im Mittelfeld den Ball, spitzelt ihn zu Wulle, der leitet das Spielgerät ohne zu schauen in den freien Raum weiter, weil Tom gerufen hatte. Der läuft alleine aufs Tor, spielt den TW aus und macht das 2-1. In der 57.min Kopfball Obernau, doch Eisi ist blitzschnell da und klärt. 72.min Doppelpass Tom mit Wulle, er steht blank vorm Tor und schießt den TW an. Da wirst du verrückt. 3min später. Chr. Braun schießt flach und stramm in die Ecke. Der TW taucht ab, bekommt die Fingerspitzen dran und klärt zur Ecke. Diese Ecke wird zu kurz abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Sascha schießen, Sascha schießt, TOR, TOR, TOR. 2-2. Der Ausgleich ist hochverdient. Aus dem Nichts schießt Obernau an den Pfosten. Wachbleiben Jungs. Das Spiel ist noch nicht rum. In der 87.min begeht Sascha ein Allerweltsfoul im Mittelfeld. Der SR, der an diesem Tag die Exklusivrechte bei seinen Entscheidungen besaß, zeigte ihm G-R. Der anschließende Freistoß flog durch Freund und Feind hindurch und rutschte ins Netz. 3-2. Ich hab’s kommen sehen. So ist das halt wenn du unten stehst. Aufopferungsvoll gekämpft, spielerisch überzeugt, bessere Mannschaft gewesen, aber am Ende zählen halt nur die Punkte.

 

 
Gailbach – Großwallstadt 1:5 am 05.11.2017 PDF Drucken E-Mail

Mal verlieren wir, mal gewinnen die Anderen.

Wobei man sagen muss, das der Sieg verdient war. Wir hatten bis zur 60.min nicht eine nennenswerte Torchance. Erst nach den beiden Platzverweisen für Großwallstadt konnten wir Druck entwickeln und den Gegner in die eigene Hälfte binden. Wir schnürten sie am 16er ein, machten aber den Sack nicht zu. Wir haben es wieder mal verpasst klarste Torchancen in zählbares zu verwandeln. Wir waren zwar 0-4 hinten, aber wenn man 2,3 schnelle Tore macht kommt jeder Gegner ins Schwimmen. Aber das passiert uns im Moment nicht. Falsch, das passiert uns schon, aber nicht so wie wir uns das vorstellen.

Den Spielertrainer bekamen wir auch nicht in den griff. Unser Tor in der 73.min war schön herausgespielt und von Wulle wunderbar vollendet. Aber ein Tor reicht nicht wenn man schon 4 bekommen hat.

Jetzt geht es nächste Woche gegen den Spitzenreiter. Da werden die mal unseren gepflegten roten Rasenplatz kennenlernen. Und wer weiß, vielleicht erleben unsere Fans eine Überraschung. Alles ist möglich.

 

 
Leidersbach – Gailbach 8:1 am 29.10.2017 PDF Drucken E-Mail

Was will man da noch sagen, geschweige denn als Fan der Kickers schreiben. Das ist schon bitter. Wobei die erste HZ noch ging, die 2.HZ war unterirdisch. Wir bekommen mit den ersten beiden Ecken der Leidersbacher unsere Gegentore zum 1-0 und 2-0. Wir waren da einfach nicht Gedankenschnell genug. Das 3-0 war eine abgefälschte Flanke und das 4-0 ein FE. Das ganze passierte zwischen der 15. und 29. Spielminute. 4 Tore in 15 min. Das ist schon Fett. Danach hatten Wulle und Tom Abschlüsse in aussichtsreicher Position, die der TW aber vereitelte. Apropos TW. Unser war die ärmste Sau an diesem Tag. Als direkt nach der Pause das 5-0 fiel gingen die Köpfe runter und am Schluss muss man noch froh sein das es nicht höher ausgegangen ist. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 6-1 erzielte Sascha nach einer Ecke von Tom.

Da die restlichen Aufgaben in diesem Jahr nicht leichter werden ist davon auszugehen das wir auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern. Wenn man in 12 Spielen 48 Gegentore bekommt ist dies auch nicht verwunderlich. Vielleicht sollten wir uns mal wie eine Handballmannschaft um unseren 16er aufbauen und nicht versuchen Tore zu schießen, sondern erstmal Tore verhindern. Das ist zwar nicht schön anzuschauen, aber der Zweck heiligt die Mittel.

 

 
Gailbach – Strietwald 1:3 am 22.10.2017 PDF Drucken E-Mail

Immer wieder Sonntags kommt die Ernüchterung. Angelehnt an einen alten Schlager ist dies aktueller denn je. Da passieren Dinge auf dem Platz das du denkst da ist die versteckte Kamera irgendwo. Wir sind hochmotiviert, haben alles im Griff, der Gegner hat eine Torchance und alles ist über den Haufen geworfen. Da muss man aufpassen das man nicht sarkastisch wird. Fakt ist aber auch das wir unsere Möglichkeiten (die wir in jedem Spiel hatten) kläglich vergeben. Und so stehen wir zurecht auf einem Abstiegsplatz. Allen war vor der Runde klar das es nicht einfach wird, aber es wäre einfach wenn wir nur 50% unserer Großchancen genutzt hätten. Sei`s drum. Wir können nur das beeinflussen was noch kommt. Die erste Viertelstunde gegen Strietwald gehörte uns. In der 2.min setzte Hartmann den Ball übers Tor. 4.min Martin auf Tom, Wulle hinterläuft, bekommt den Ball, passt flach von der Grundlinie in den Rückraum, Henni hat freie Schussbahn und schießt übers Stadiondach. Da sind ein paar Vögel ganz schön erschrocken. Strietwald kommt nicht mal in die Nähe unseres 16ers. Also versuchen sie es nach 6min aus 35m. Der Ball knallt an die Latte und ins Aus. Doch davon lassen wir uns nicht aus dem Konzept bringen. 11.min Wulle über links, Pass in die Mitte, Hartmann nimmt ab, drüber. Dann sind wir einmal unaufmerksam. Gespielt sind 16min. Der Stürmer läuft zentral aufs Tor zu, TW kommt raus, Heber, übers Tor. Puh, durchatmen. Und auf einmal hören wir auf Fußball zu spielen. Da wirst du von reichhaltigem Buffet auf Nulldiät gesetzt. Was nun beide Mannschaften bieten ist noch nicht mal Magerkost. Die Lauf- und Passwege werden nicht gemacht oder der arme Ball wird zu schludrig gespielt. In der Nachspielzeit der 1.HZ ein Freistoß für Strietwald im Halbfeld an der Außenlinie. Der Ball kommt hoch in den 5er, Köpfe gehen hoch, Ball am Boden, Gestocher, Tor, 0-1 mit dem Pausenpfiff. Unseren Spielern merkte man den Ärger über das Gegentor richtig an. Nach der HZ wollten wir mit aller Gewalt den Ausgleich. Dadurch ergaben sich Chancen für den Gegner, die in unserem TW jedoch ihren Meister fanden. 2x liefen sie alleine auf ihn zu, 2x wurden sie abgekocht. In der 70.min GR für Strietwald. In Überzahl bestimmten wir das Spielgeschehen. Es dauerte bis zur 81.min als Seb. Krypczyk einen Freistoß direkt verwandelte. Nun glaubten alle an den Sieg. In der 85.min wurden wir eines besseren belehrt. Ein Freistoß an der Mittellinie kommt hoch an unseren 16er. TW läuft raus, Ball springt vor ihm auf und über ihn drüber, TW läuft nach und rutscht weg, Stürmer schiebt den Ball ins leere Tor. 1-2 aus dem Nichts. Ungläubigkeit und Fassungslosigkeit bei Spielern und Fans. Das ist Slapstick hoch 3. Passiert ist passiert. Da machst du nichts mehr rückgängig. Das unser Torschütze in der Nachspielzeit GR bekam und wir das 1-3 kassierten machte den Bock auch nicht mehr fett. Aus den letzten 3 Spielen musst du 7 Punkte mitnehmen. Haben wir nicht. Vor der Winterpause sind noch 4 Spiele. Da sind die Top 3 dabei. Da können wir nur gewinnen. Kopf hoch Jungs. Ärgern wir halt die Großen.

 

 
Seite 1 von 12